Allgemeine Infos

KOSTEN & FINANZIERUNG


Mehr Lebensqualität durch ein strahlendes Lächeln ;-))

Gesunde Zähne leisten einen wichtigen Beitrag zur allgemeinen Gesundheit und stehen für Wohlbefinden, Lebensfreude, Selbstbewusstsein und attraktives Aussehen. Fortschrittliche Behandlungsmethoden und innovative Verfahren bieten in der modernen Zahnheilkunde völlig neue Möglichkeiten. Ausgereifte Techniken ermöglichen heute Zahnersatz nach höchsten medizinischen und ästhetischen Maßstäben.

Viele Versorgungsformen

sind im Bereich der komfortmedizinischen, außervertraglichen Leistungen angesiedelt. Diese Behandlungskosten werden von den gesetzlichen bzw. privaten Krankenversicherungen nicht ganz oder nicht übernommen.

Spezialisierte Dienstleister

bieten Ihnen die Möglichkeit, Finanzierungsengpässe durch Teilzahlungsmöglichkeiten zu überbrücken. So können notwendige Maßnahmen für Ihre Gesundheit und Ihr Wohlbefinden sofort und in vollem Umfang nach höchsten medizinischen und ästhetischen Maßstäben realisiert werden.

Diskrete Finanzierungen bis zu 48 Monatsraten sind möglich. Damit Sie nicht am falschen Ende, nämlich Gesundheit und Wohlbefinden, sparen müssen, bietet das ZahnZentrum Dr. Spanka & Kollegen ihnen nach vorheriger Vereinbarung die Möglichkeit einer bequemen Ratenzahlung bis zu 48 Monatraten in Zusammenarbeit mit der Fa. HZA GmbH an. Sie erhalten bei uns gerne entsprechende Informationsflyer.


Zahnversicherungen

Es gibt zwei Möglichkeiten von Zahnversicherungen:

a) Zahnersatzversicherungen:
Diese bieten eine günstigere Prämie. Sie reduzieren allerdings lediglich den Eigenanteil bei Zahnersatz.

b) Zahnzusatzversicherungen:
Diese richten ihre Erstattung nach dem Gesamtrechnungsbetrag für den Zahnersatz aus. Sie bieten darüber hinaus zusätzliche Leistungen, wie Inlays, Implantate, Prophylaxe und Kieferorthopädie.
... mehr

Zahnbehandlung & Steuer

Die Kosten für implantatgetragenen Zahnersatz müssen die Finanzämter als aussergewöhnliche Belastung steuermindernd anerkennen. Dies hat das Finanzgericht Berlin-Brandenburg entschieden. Die Begründung der Finanzrichter: Implantate gehören mittlerweile zum medizinischen Standard und können deshalb nicht als Außenseitermethode steuerlich abgelehnt werden. Darüber hinaus müssen Versicherte nicht zu der günstigsten Methode des Zahnersatzes greifen, um eine steuerliche Anerkennung zu erreichen. Denn festsitzender und teurerer Zahnersatz erleichtert den Alltag und verbessert die Artikulationsfähigkeit, so dass er durchaus auch aus medizinischer Sicht notwendig sein kann. Alle diese Gründe sprechen nach Auffassung des Gerichts dafür, die Kosten anzuerkennen. (FG Berlin-Brandenburg, Az: 2 K 5507/04)

Damit können Patienten die Kosten für Implantate genau wie für Kronen oder eine Zahnspange von der Steuer absetzen (§ 33 Einkommenssteuergesetz). Das zu versteuernde Einkommen kann sich dadurch verringern. So muss beispielsweise ein allein verdienender Familienvater mit einem Kind und einem Jahresbruttoeinkommen von 36.000 Euro maximal 1.080 Euro jährlich selbst tragen. Alle darüber hinausgehenden Kosten kann er steuerlich geltend machen. Die Zahnärztekammer Schleswig-Holstein bietet im Internet einen Online-Rechner an, der den persönlichen Grenzwert berechnet.
Quelle: Blickpunkt 3/08

Sprechen Sie uns an, wir helfen Ihnen gerne!

    SITEMAP

Copyright (C) 2012 Dr. Spanka & Kollegen - Alle Rechte vorbehalten. Letzte Aktualisierung: 01.02.2017 -  ImpressumHaftungsausschlussDatenschutzerklärungE-Mail